Zufriedenheit

Ich kann den Sommer langsam fühlen
Die Sonne spielt mit den Gefühlen
Pinsel fließen über´s Blatt
Leichte Linien, Farbe satt

Vergangenheit verlor´n im All
Neue Ideen überall
Mein Herz kann ich im Körper spüren
Gedanken kommen und verlieren

Ein neuer Mut in meinem Leben
Menschen, die mir Stärke geben
Beisammensein in neuem Licht
Schwarze Gedanken kommen nicht Weiterlesen →Zufriedenheit

Literaturwettbewerb 2019: „Körper, Geist und Seele“

 

Zum neunten Mal schreibt »Die Wortfinder e.V.« einen Literaturwett­bewerb für Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung bzw. Lernbehinderung aus. Das diesjäh­rige Thema lautet »Körper, Geist und Seele«. Gereimtes und Ungereimtes, Ernstes und Witziges, Wahres und Erfunde­nes – alles ist erlaubt.

Alle Details und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Internetseite www.diewortfinder.com. Die Ausschreibung in Leichter Sprache können Sie hier runterladen. Einsendeschluss ist der 4. April 2019.

Maria Sand 19.02.2019

Kurzgedichte von Gwendrix

Das Fest ist da
Die Menschen rennen
Bald ist alles vorbei
Im Hintergrund Musik
Kunst macht Freude
Ich bin da
weg heider 2
Foto: Kevin Heider
Ein Bild an der Wand
Gedanke der fließt
Farben im Kopf
Bin nicht allein
Kann immer raus
Freunde helfen

Gwendrix

Anagramm der Ahnungslosigkeit

Zu sehen ist ein Bild, welches mi ´t Adobe Photoshop erstellt wurde. Auf schwarzem Hintergrund wirbeln sich rote und weiße Linien. Es sieht aus wie Gekritzelt, ein Chaos aus diesen drei Farben, schwarz, weiß, rot.
© VIA Blog-Redaktion

Auf der Zinne stehe ich und frage mich:
Warum nur ich?
Warum es alles mir passiert, warum es alles hier passiert.
Mich friert es schon bei dem Gedanken
An die imaginären Schranken
Unserer aller Wahrnehmung
Und ebendrum sitz ich nun hier
Und ritze, kritzle aufs Papier.
Freue mich des Lebens Wendung
Mein Bewusstsein voll auf Sendung,
eine Endung seh ich nicht. Weiterlesen →Anagramm der Ahnungslosigkeit

Liebe transluzent

Dein Seelenhauch, er ist durch Worte nicht zu fassen
Aber nichtsdestonimmer will ich den Versuch nicht lassen.
In diesem Augenblick…als ich Dich zum ersten Mal geschaut, warst du einem Engel gleich
Und schöner noch als tausend Blütenblätter.
Einen Turm aus feinstem Blütenstaub, den will ich türmen
Und auch tausend Stürme sollen Ihn nicht rauben.
Nur die feinsten Gaben will ich für dich klauben
Und selbst wenn dann alles rund um uns in Staub und Lärm vergeht,
Verlier ich niemals unseren Glauben.
Auch wenn die große Illusion der Wind verweht.

© Steven Auth, 09.05.2015, 11:12, Berlin

Sweet Dezember

Es wintert.
Schnee fällt und es ist kalt.
Der Winter ist da.
Menschen in warmen Mänteln mit Schals und Mützen
mühen sich ab durch die kalte Jahreszeit.

Es riecht nach Glühwein und Zimt.
Die Obdachlosen trinken heißen Kaffee.

Die Tage dauern kurz und Nächte werden von Frost beherrscht.
Zuhause in der Wärme ist es kuschelig und gemütlich.

Man schläft tiefer. Weiterlesen →Sweet Dezember

Wir leben in einer Zeit,
in der Dinge für viele Menschen mehr zählen
als ein Menschenleben.

In der imaginäre Linien
auf willkürlichen Karten
lebensbestimmend und freiheitsberaubend sind.

..

In der alte Menschen
an wechselnden Tischen
den Rhythmus festlegen, zu welchem die Mehrheit tanzen soll.
Was nie wechselt, sind die Motive dieser Menschen:
Gier nach Geld, Macht, die Befriedigung niedrigster Instinkte.
Was wechseln wird, entscheidest allein

DU SELBST. Weiterlesen →