Baut die Burg ab

Die Burgwand (1)Die Burgwand (1)Die Burgwand (1)

 

 

 

 

Um die Burg nun endlich abzubauen schrieb ich einen Artikel für den VIA Blog

Baut die Burg ab!

Das Thema mit der Burg geht mir nicht aus dem Kopf, obwohl ich nicht gekifft habe. Alles, was Burg ist, muss abgebaut werden. Dann leben wir unser eigentliches Leben ohne Krankheit und Tod. Wie ich auch schon in meinem Artikel im Blog über die Burg meinte, sind wir so frei und können auch mit der Burg ohne sie leben statt zu „gelden“ und zu „toden“, aber meiner Meinung nach, ist es schon lange Zeit, sich von der Doppelkreuzritterburg zu trennen und im selbstverständlichem Paradies zu leben. Hinter der Burgwand (Häuserwand oder Straße) ist unser abgeschaltetes, eigentliches Leben. Und das mit dem Kapitalismus würde sich auch erledigen. Wir können auch in unserem eigentlichen Leben arm, obdachlos, krank und tot sein, ohne arm, obdachlos, krank und tot zu sein. Es gibt sogar den Kapitalismus, ohne dass es ihn gibt. Durch meine Freiheit lebe ich schon lange im eigentlichen Leben, obwohl alle schlafen. Wacht auf! Es lohnt sich geboren zu sein! Weiterlesen →Baut die Burg ab

Kurzlyrik

Mein Ort

Ich habe einen Ort

Der gehört nur mir
In ihm finde ich Antworten
Er ist licht und hell
Er weist mir den Weg

Ich brauche meinen Ort

An dem bin nur ich

sonnenallee.jpg

Am Morgen

In den Tönen des Morgens
geht die Nacht dahin
Ein Abschied auf Raten
doch ist es einer Weiterlesen →Kurzlyrik

Rückblickend in das neue Jahr vorausschauen

Seit nun mehr als einem Jahr arbeite ich als redaktionelle Anleiterin für die VIA Perspektiven und gestalte in Zusammenarbeit mit Klient*innen des VIA Zentrums AktionsRaum den VIA Blog – eine wunderbare Zusammenarbeit DANK ALLER Beteiligten.
Ich möchte diese Zeit zwischen den Jahren, diese Zeit, die es hoffentlich beinahe allen erlaubt, etwas zur Ruhe zu kommen, für einen kleinen Rückblick aber vor allem für eine vorausschauende Weitsicht nutzen.
Die Idee, einen kollektiven Blog zu starten, regte sich zum Ende meines arbeitstherapeutischen Praktikums. Ich durfte damals das Glück annehmen, engagierten und offenen Menschen gegenüber meine Idee darzustellen. Zur richtigen Zeit den richtigen Menschen begegnet und selbst den Mut zusammengenommen zu haben und die Idee ausgesprochen, eine Art Konzept entwickelt zu haben, das waren die ersten Spuren des Vorhabens. Auch heute noch, wenn ich daran denke, muss ich lächeln, weil ich mich freue, weil ich stolz bin, weil ich hier mit Menschen gemeinsam etwas verwirkliche.

Weiterlesen →Rückblickend in das neue Jahr vorausschauen

Impressionen der Resonanzerfahrung (Fortsetzung)


17:00 Uhr

Vortrag 2. Durchlauf.resonanz__01
Inzwischen dämmert es draußen und das Licht bricht nun bläulich von außen durch die großen Fenster.
Ein Teil der Anleiter ist im Gang unterwegs, manche kamen erst verspätet an und hören sich den Vortrag nun an. Bekannte Leute, ehemalige Praktikanten, Fremde, Klienten sitzen, lauschen, laufen, trinken.


Ein Besucher streift durch den Gang und merkt die großen Fenster und Räume an. „Ist bestimmt schön hier – das Licht!“, „Ist bestimmt hell hier, nicht wahr?“

Ich, einen Blick in den Hof und die Dämmerung werfend „Ja – das ist hier sehr freundlich“


Mitklient: „Ah du schreibst hier alles auf“. „Was denn eigentlich?“
Ich: „ Gedanken, Beobachtungen, was mir gerade so auffällt.“
Mitklient: „ Ah, das ist toll – das ist gut. Das sollte ich auch so machen. Einfach mal so festhalten.“
lacht – „Das ist gut, das merke ich mir – fürs nächste Mal.“
Während ich das hier aufschreibe, ist er auch schon weggegangen. Was ich erst danach merkte.

Weiterlesen →Impressionen der Resonanzerfahrung (Fortsetzung)

Was erleben wir auf unserem Arbeitsweg, wenn wir unsere Wahrnehmungskanäle öffnen?

… so in etwa war unsere „Hausaufgabe“; und hier unsere gesammelten Werke in Bild und Wort:

Arbeitsweg mit Musik

Ich kam heute früh wieder aus der Tür meines Hauses und erfreute meine Lunge mit der frischen Stadtluft. Die im Vergleich zur trockenen Heizungsluft meines Zimmers trotz der Kälte, wie eine Sommerbrise bei mir ankam. Dann machte ich mich auf den Dreiminutenweg von meiner Haustür zum S-Bahnhof. Vor der ersten Ecke hatte ich mir schon meine Sonykopfhörer über den Kopf gestülpt und damit meine Realitätswahrnehmung stark eingeschränkt, weil ich nur noch bassreiche Technomusik höre. Der Rest des Weges war für mich deswegen wie eine Halluzination, die an mir vorbeizieht bis zum Supermarkt am Südkreuz. Dort kaufte ich mir ein Getränk und nahm aus Höflichkeit der Kassiererin gegenüber, meine Kopfhörer kurz ab. Daraufhin ging ich wieder über den Bahnhof und dann zur Werkstatt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Weiterlesen →Was erleben wir auf unserem Arbeitsweg, wenn wir unsere Wahrnehmungskanäle öffnen?

Impressionen der Resonanzerfahrung

Impressionen der Resonanzerfahrung
Zur Ausstellung am 18.10.2018

Zur Orientierung mag noch erklärt werden, dass ich die Zeit der Ausstellung mittendrin mit einem Klemmbrett, Papier und Stift verbrachte und das Folgende im Verlauf darnieder schrieb.

Herrn Sternbecks Neugierde
„Was machen Sie jetzt?“, ich: „Stimmungen einfangen“
„find ich gut“
Herr Sternbeck zufrieden lächelnd, gehend

CHF_6236Unbekannter Herr:
Erzählt (auf Nachfrage): Er sei grad angekommen, war eben im Maschinenraum.
Dann Herr Sternbeck aus dem Schleifraum kommend
„Wollen Sie gleich hier rein, der Gegensatz – ist beeindruckend – wie es sich anhört!“
Unbekannter Herr geht in den Schleifraum

CHF_6178


Mal mehr mal weniger Leute in den Räumen, auf dem Gang – gemächlich, neugierig

Unbekannter Herr wieder aus dem Schleifraum
„Beim Vortrag, toller Input, fands gut – fands hilfreich, um die Infoaufsteller besser zu verstehen.
Ansonsten schöne Installationen hier in der Werkstatt.“ Weiterlesen →Impressionen der Resonanzerfahrung