Was erleben wir auf unserem Arbeitsweg, wenn wir unsere Wahrnehmungskanäle öffnen?

… so in etwa war unsere „Hausaufgabe“; und hier unsere gesammelten Werke in Bild und Wort:

Arbeitsweg mit Musik

Ich kam heute früh wieder aus der Tür meines Hauses und erfreute meine Lunge mit der frischen Stadtluft. Die im Vergleich zur trockenen Heizungsluft meines Zimmers trotz der Kälte, wie eine Sommerbrise bei mir ankam. Dann machte ich mich auf den Dreiminutenweg von meiner Haustür zum S-Bahnhof. Vor der ersten Ecke hatte ich mir schon meine Sonykopfhörer über den Kopf gestülpt und damit meine Realitätswahrnehmung stark eingeschränkt, weil ich nur noch bassreiche Technomusik höre. Der Rest des Weges war für mich deswegen wie eine Halluzination, die an mir vorbeizieht bis zum Supermarkt am Südkreuz. Dort kaufte ich mir ein Getränk und nahm aus Höflichkeit der Kassiererin gegenüber, meine Kopfhörer kurz ab. Daraufhin ging ich wieder über den Bahnhof und dann zur Werkstatt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA Weiterlesen →Was erleben wir auf unserem Arbeitsweg, wenn wir unsere Wahrnehmungskanäle öffnen?

Meine eigenen Wohnungen

Ich habe bis zu meinem 18. Lebensjahr bei meiner Mutter gewohnt. Meine Eltern haben sich getrennt und geschieden als ich sechs war. Ich habe mich für meine Mutter entschieden, weil ich mit ihr besser klar kam als mit meinem Vater. In der dritten Klasse bin ich mit ihr von Wedding nach Steglitz gezogen. Ich bin in Steglitz bis zur 8. Klasse auf die Realschule gegangen und habe danach ein Aufbaugymnasium bis zur 10. Klasse besucht. In der 11. Klasse bin ich auf mein „Traumgymnasium“, die Beethoven Schule in Lankwitz gegangen. Ich hatte meine erste Freundin kennengelernt und habe mit ihr angefangen zu kiffen. Ich bin nicht mehr regelmäßig zur Schule gegangen und habe mich immer vom Arzt krankschreiben lassen und bin in der Schule nicht mehr am Ball geblieben. Ich habe es nur bis zur 12. Klasse geschafft und hatte dann nicht mehr genug Punkte für das Abitur.

©Kirca

Als ich bei meiner Mutter gegen den Schreibtisch getreten habe, weil ich nichts zu rauchen hatte, hat meine Mutter mich auf die Straße geworfen. Damals war ich schon volljährig. Ich bin in ein Obdachlosenheim und danach in ein Übergangswohnheim in Wedding vom internationalen Bund gekommen. Mein Vater hat mich dort rausgeholt und mir meine erste eigene Wohnung in Neukölln verschafft. Schon als ich mit meiner ersten Freundin gekifft hatte, hatte ich gemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt mit mir.  Weiterlesen →Meine eigenen Wohnungen

Upcycling

UPCYCLING

„Was ist das überhaupt?“

Das ist eine hochfrequentierte Frage, die mir unter Erwähnung dieses Begriffes begegnet. Oft versuche ich eine Brücke über den Begriff des Recyclings zu schaffen, da sich dieser einer breiteren Bekanntschaft erfreut.
Tatsächlich fällt das Upcycling ins Spektrum des Recycling, was wiederum nichts anderes bedeutet als Wiederverwertung.
re- = wieder, zurück (< lateinisch re-); cycle = Kreis(lauf) < lateinisch cyclus;
up- = hinauf, nach oben
Beim Recycling geht es also um die Wiederverwertung von Abfällen im Allgemeinen, das vor allem zur Schonung von Rohstoffen, durchaus auch zur Reduzierung von Müll. Im Upcycling kommt zur Wiederverwertung eben noch eine Aufwertung hinzu.
Es werden hier also aus Abfällen und unnützen Materialien neue Produkte hergestellt.
Natürlich kommt dem pfiffigen Fragesteller gerne eine weitere Frage herausgeplatzt: „Gibt es dann nicht auch das Downcycling?“ – JA!, das gibt es tatsächlich, aber darauf werde ich in diesem Artikel nicht weiter eingehen.

Wie kam ich zum Upcycling und welche Bedeutung hat es für mich? Weiterlesen →Upcycling

Schwerbelastungskörper / Naziklotz

 

Das Bauwerk auf den gezeigten Bildern steht in der Nähe des Bahnhofs Berlin/Südkreuz. Es handelt sich bei dem Objekt um einen riesigen Betonzylinder, der zur Zeit des Nationalsozialismus aufgestellt wurde, um den Boden auf seine Belastbarkeit zu testen. Die Idee des ganzen geht auf Albert Speer, den Architekten Adolf Hitlers zurück. Das Gesamtgewicht entspricht 12000 Tonnen und war als Sockel für eine Autobahn (Nord Süd Achse) geplant. Weiterlesen →Schwerbelastungskörper / Naziklotz

Filmemacher im Zentrum AktionsRaum

Im Zentrum AktionsRaum bin ich bereits vielen kreativen Menschen begegnet. Mit beinah jeder Begegnung, dehnt sich meine persönliche Vorstellung sowie mein Verständnis von Kreativität aus. Kreativität bedeutet für mich eine Sicht auf und in diese Welt, auf und in diese Gesellschaft, eine Sicht auf sowie in die eigene Persönlichkeit zu haben. Kreativität bedeutet zudem für mich, diese individuelle Wahrnehmung wiederum sichtbar zu machen.

In dem Film „FACE 2“, mit welchem Amine Bedia „Winner of the Intel Virtual Film Festival“ wurde, zeigt der Filmemacher in eindringlichen Bildern eine Sicht auf und in diese Gesellschaft, Weiterlesen →Filmemacher im Zentrum AktionsRaum

Ausflug zu zwei Ausstellungen

Gestern, Mittwoch den 02.05.2018, war ein toller Tag! Weil im Fotoatelier des Aktionsraumes gebaut wurde und deswegen dort nicht gearbeitet werden konnte, hat Herr Schwarzenberger für den gesamten Aktionsraum einen Ausflug zu zwei Ausstellungen angeboten. Wie seltsamerweise so oft, waren wir letztendlich nur ein kleiner Kreis von 5 Personen, der sich mit Herrn Schwarzenberger und einer Praktikantin auf den Weg gemacht hat.

Kurz nach dem Frühstück ging´s los. Unser erstes Ziel war eine Ausstellung mit dem Namen „Laut“ im Humboldt Forum in der Nähe des Doms. Die Fahrt dorthin dauerte recht lange, aber die Gespräche waren interessant und spannend, sodass die Fahrt sehr angenehm war.

Schwarzweißfoto Männer mit einer Wachswalze zu Tonaufnahme
Bildquelle: Humboldt Forum Berlin

Beim Humboldt Forum angekommen, hat Herr Schwarzenberger uns noch geraten uns ein oder zwei Dinge in der Ausstellung vorzunehmen und damit zu beschäftigen. Dieser Tipp war sehr hilfreich, denn man wurde von Informationen überschwemmt, sodass es sonst schnell hätte zuviel werden können.

In der ersten Hälfte von „Laut“ wurden verschiedene Aufnahmetechniken vorgestellt und erklärt. Diese waren zeitlich geordnet, von der Wachswalze bis hin zum USB Stick. Es gab Tonbeispiele und die Geräte konnte man sich anschauen. Weiterlesen →Ausflug zu zwei Ausstellungen

Single – eine moderne Lebensform

Single ist in Deutschland die Hälfte der Bevölkerung. Alleine leben, ohne Partner ist eine Zivilisationserscheinung geworden. Leben ohne Verpflichtungen dem Anderem gegenüber ist modern geworden.

Wie sieht der Alltag von Singles aus? Den Alltag von morgens bis abends selbst gestalten ist für Singles kennzeichnend. Niemand sagt Dir morgens „Guten Tag.“ und abends fragt keiner „Wie war dein Tag?“. Singles sind allein für sich verantwortlich und sollten gut organisiert sein, damit der Alltag reibungslos klappt.Foto: Ein Ruderboot am Steeg mit Blick über den See

Weiterlesen →Single – eine moderne Lebensform