Aus dem Leben gegriffen und über den Alltag berichtet. Was erlebt man während eines Praktikums im Lwerks … cultur, einem Café und Restaurant am Rathaus Neukölln?

Ein Text von I. Hennemann

Die Öffnungszeiten im Café Lwerk haben sich geändert. Montags fange ich um 10 Uhr an, mein Fahrweg beträgt 45 Minuten und ich muss viel stehen und laufen. Das längere Stehen ist anstrengend. Ich muss das schmutzige Geschirr kurz abspülen und dann in die Spülmaschine tun. Die Haupttätigkeit besteht im Abtrocknen. Es sind sehr viele Gläser, die ich polieren muss. Manchmal muss ich auch etwas aus dem Lager holen oder den Koch unterstützen und ein Rührei zubereiten. Ich durfte auch einmal Keksplätzchen ausstechen. Was auch zu meinen Tätigkeiten gehört, ist das Wäscheaufhängen und die Wäsche zusammenlegen. Um halb eins gibt es ein gutes Mittagessen, meist mit Salat. Einen Espresso bitteZwischendurch sollen wir viel Selters trinken. Manchmal darf man auch einen Cappuccino trinken.
Gestern musste ich die Lwerk Küche putzen, Kacheln gründlich säubern und alle Arbeitsflächen reinigen. Heute habe ich ohne Hilfe die Spülmaschine bestückt und immer auch abgetrocknet, die Gläser, das Kochgeschirr und das Besteck. Ich musste Reis aus dem Lager holen und durfte Camembert schneiden, in Mehl und Eigelb wälzen und anbraten. Camembert mit Reis gibt es für die Gäste zu essen. Viele Gäste möchten in unserem Hofgarten Platz nehmen.

Die Arbeitszeit ging schnell vorbei und das Zusammenarbeiten mit den Kollegen macht Spaß. Leider schaffe ich es zeitlich nicht, bei Lwerk auch am Donnerstag zu Mittag zu essen, da ich mit der S-Bahn zum AktionsRaum muss. Abends muss ich dann meine eigene Wohnung  putzen.
Durch das Praktikum habe ich kaum noch Freizeit, nur noch am Wochenende. Freitags bin ich immer in der VIA Kochgruppe am Britzer Damm. Da kenne ich die Betreuer gut, da ich betreutes Einzelwohnen mache. Demnächst muss ich mit meiner Betreuerin einen Antrag für Teilhabe am Arbeitsleben ausfüllen. Ich verdiene während des Praktikums 3,20 €  für zwei Arbeitsstunden.
Gestern hatte ich einen Termin mit Herrn P. vom Begleitenden Dienst. Er riet mir, dass ich mir in Wilmersdorf, nahe der Blissestraße noch andere Werkstätten von Lwerk anschauen soll, am kommenden Donnerstag könnte er sie mir zeigen. Ich freue mich schon, mir die verschiedenen Werkstätten anzuschauen. In einer anderen Werkstatt könnte ich auch wieder ein Orientierungspraktikum machen. Oder ich bleibe einfach im Café Lwerk. Ich soll entscheiden, ob ich dort zweimal die Woche für je drei Stunden arbeiten kann. Gestern habe ich bei  Lwerk grüne Bohnen geschnitten. Etwas später habe ich wieder die Tische abgewischt und die Wäsche im Pausenraum aufgehängt. Mein ausgefüllter Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben wird von meiner Betreuerin zum Rentenamt geschickt.


Mehr erfahren
über Lwerk unter www.lwerk-berlin.de
über Lwerks…cultur unter www.lwerks-cultur.de 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s