Liebe transluzent

Dein Seelenhauch, er ist durch Worte nicht zu fassen
Aber nichtsdestonimmer will ich den Versuch nicht lassen.
In diesem Augenblick…als ich Dich zum ersten Mal geschaut, warst du einem Engel gleich
Und schöner noch als tausend Blütenblätter.
Einen Turm aus feinstem Blütenstaub, den will ich türmen
Und auch tausend Stürme sollen Ihn nicht rauben.
Nur die feinsten Gaben will ich für dich klauben
Und selbst wenn dann alles rund um uns in Staub und Lärm vergeht,
Verlier ich niemals unseren Glauben.
Auch wenn die große Illusion der Wind verweht.

© Steven Auth, 09.05.2015, 11:12, Berlin

Nachtdenken

IMG_3186

Ich liege in meinem Apartment und starre an die Decke. Mein Apartment befindet sich im 523ten Stock in einer der Wohneinheiten im Distrikt 412 der Stadt. Eigentlich könnte ich mich ziemlich glücklich schätzen. Es ist ein Luxusapartment und verfügt damit sogar über einen eigenen Körperwaschautomaten und eine Fäkalienumwandlungseinrichtung, die ich mir mit niemandem teilen muss, so wie die armen Schweine ab dem 400ten. An die unteren 200 Stockwerke nahe der Oberfläche wage ich gar nicht erst zu denken.

Mein Leben spielt sich zum Glück weit oberhalb der kargen Oberfläche von Planet 4 ab. Ich arbeite in einer der zahlreichen, schwebenden Gasfarmen in der Nähe der äußeren Hülle der Atmosphäre von Planet 4. Mein Job ist es, mit meinem Team dafür zu sorgen, dass der Gasverlust der Atmosphäre durch unseren Abbau nicht zu deren langfristiger Destabilisierung führt. An und für sich ein leichter Job, da er im Wesentlichen darin besteht, die Tätigkeit der Umschichtungsroboter zu überwachen und diese gegebenenfalls zu warten. Die wenigsten Arbeiten, die auf Planet 4 und auf anderen Planeten der interstellaren Erdunion anfallen, werden noch ausschließlich von Menschen verrichtet. Meist sind wir nur bessere Handlanger der Maschinen, ohne die diese ihre Arbeit allerdings auf Dauer nicht verrichten könnten. Ich wollte nie Gasfarmer werden. Trotzdem…

Weiterlesen →Nachtdenken

Was bedeutet für mich schreiben?

Ich schreibe um mich zu entspannen.
Gern schreibe ich meine Gedanken, Stimmungen, Erlebnisse auf und
führe Tagebuch. Ich protokolliere Wichtiges aus meinem Leben und mache mir Gedanken über meinen Alltag. Schreiben ist für mich lebenswichtig. Mein Tagebuch ist für mich wie ein alter guter Freund, der geduldig auf die nächste Begegnung wartet. Beim Schreiben erfahre ich Bereicherung und Befreiung. Schreiben verlangt Disziplin und Konzentration.

Das eigene Leben erscheint einem durch das Schreiben wichtiger und man kann seine
Persönlichkeit bereichern und weiter entwickeln.
Wer Gedichte schreibt, sollte einen Schreibblock bei sich tragen um die Gedanken, die aufkommen, aufschreiben zu können.

rosenwasser


Nachdem ich einige Texte von rosenwasser gelesen habe, stellte ich ihr die Frage, was Schreiben für sie bedeutet. Daraufhin hat sie ihre Gedanken formuliert und hier veröffentlicht. Die Texte von rosenwasser berühren mich. Sie schreibt in einer leicht verständlichen Sprache, die sensibel auf den Punkt bringt, was die Autorin um sich herum aber auch an sich selbst beobachtet. Und dieses feine, dieses achtsame Wahrnehmen ist es, was mich beeindruckt und berührt. Ich freue mich, mehr von Ihr zu lesen.

Simone Kanter

Ausstellung `Stars in a row´

Einladung zur Ausstellung `Stars in a row´

The Gwendrix Experience

Gwendrix Day

 

 

 

 

In ihrer Jugend dekorieren sich Musikliebhaber das eigene Reich mit Postern und Starschnitten ihrer Idole. Bei Gwendrix hießen sie Jimi Hendrix und Tina Turner.
Im Laufe der Zeit ging Gwendrix dazu über Musiker zu zeichnen und zu malen, so verschwanden die reproduzierten Fotos und die eigenen Bilder nahmen deren Platz ein.Geboren wurde Gwendrix 1975 in Madrid.
Familie und Freunde ermunterten Gwendrix ihre Bilder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Es folgten diverse Ausstellungen ihrer Werke in Berlin. Außerdem wirkte Gwendrix bei der Gestaltung von Ausstellungen mit Porträtzeichnungen von Johnny Cash mit. Neben den Musikerporträts malt Gwendrix abstrakte Bilder und bewahrt auch dabei ihre stilistische Individualität.

Eine Auswahl der für die Ausstellung `Stars in a row´ exklusiv gemalten Musikerporträts (Acryl auf Leinwand) kann ab dem 9. Dezember 2017 16:00 Uhr (Vernissage) besichtigt und käuflich erworben werden.

„Stars“ Gwendrix stellt aus

Ausstellung (Eintritt frei)  Montag – Samstag; 11:00 bis 19:00 Uhr

Dodo Beach
Vorbergstraße 8
10823 Berlin

Tel.: 030 / 30 10 6 80 80
Mario Weber