Ausstellung

IMG_5047Eine Künstlerin, die Assistenzleistungen der VIA Perspektiven in Anspruch nimmt stellt derzeit ihre aktuellen Werke im Sozialamt Treptow-Köpenick aus:

Endlich kann ich eine eigene Ausstellung machen.
Schon lange habe ich mich darauf gefreut.
Zu sehen derzeit im Amt für Soziales Treptow-Köpenick.
Weil es dort die Möglichkeit gibt, eigene Kunst zu zeigen und die Bilder in einem geschützten Raum aufhängen zu können, hat mich das Angebot interessiert.

Ausgestellt sind Malereien mit Kreiden, Bleistift, Kohle, Acryl- und Wasserfarben. Die Bilder zeigen etwas Sensibles, Bewegliches und Zerbrechliches. Edelsteine inspirieren mich und auch die Wirkung von den Grundfarben.

Die Kunstangebote im FreiRaum und im Zentrum AktionsRaum haben mich unterstützt, neue Bilder zu beginnen.

Danke für die Helfer, die dies ermöglichen.

Amt für Soziales Treptow-Köpenick
Hans-Schmidt-Straße 18, 12489 Berlin

DER LAUF & DER MARKT für seelische Gesundheit

Sportlich aktiv sein, gute Musik & über seelische Gesundheit und psychische Erkrankungen informieren: All das bieten DER LAUF & DER MARKT für seelische Gesundheit am 10. Oktober 2019 am Potsdamer Platz!

DER MARKT bietet einen einzigartigen Überblick über die Angebote im Bereich der psychosozialen Versorgung, zur seelischen Gesundheit sowie über Bewältigungsstrategien und Hilfsmöglichkeiten bei psychischen Erkrankungen oder Sucht. Mit dabei sind neben den VIA Perspektiven über 50 weitere psychosoziale Ausbildungs- und Weiterbildungsträger, Kliniken, Krisendienste, Selbsthilfevereine, Beratungsstellen, Stiftungen, Projekte, Kampagnen und Sportangebote. Hinzu kommen Lesungen, Ausstellungen, Drum Circle, gute Musik und kulinarische Angebote.

DER LAUF im Tilla-Durieux-Park am Potsdamer Platz findet zum ersten Mal als Demonstration statt. Gemeinsam soll hier ein Zeichen gesetzt werden: „Für seelische Gesundheit und Toleranz – gegen die Ausgrenzung von Menschen mit psychischen Erkrankungen!“. Alle Läufer*innen, Walker*innen, Rolli-Fahrer*innen und anderen Bewegungsbegeisterten sind zum LAUF eingeladen und können innerhalb von 2 Stunden beliebig viele Runden absolvieren.

Weitere allgemeine Informationen erhalten Sie unter: http://www.der-markt.berlin

Baut die Burg ab

Die Burgwand (1)Die Burgwand (1)Die Burgwand (1)

 

 

 

 

Um die Burg nun endlich abzubauen schrieb ich einen Artikel für den VIA Blog

Baut die Burg ab!

Das Thema mit der Burg geht mir nicht aus dem Kopf, obwohl ich nicht gekifft habe. Alles, was Burg ist, muss abgebaut werden. Dann leben wir unser eigentliches Leben ohne Krankheit und Tod. Wie ich auch schon in meinem Artikel im Blog über die Burg meinte, sind wir so frei und können auch mit der Burg ohne sie leben statt zu „gelden“ und zu „toden“, aber meiner Meinung nach, ist es schon lange Zeit, sich von der Doppelkreuzritterburg zu trennen und im selbstverständlichem Paradies zu leben. Hinter der Burgwand (Häuserwand oder Straße) ist unser abgeschaltetes, eigentliches Leben. Und das mit dem Kapitalismus würde sich auch erledigen. Wir können auch in unserem eigentlichen Leben arm, obdachlos, krank und tot sein, ohne arm, obdachlos, krank und tot zu sein. Es gibt sogar den Kapitalismus, ohne dass es ihn gibt. Durch meine Freiheit lebe ich schon lange im eigentlichen Leben, obwohl alle schlafen. Wacht auf! Es lohnt sich geboren zu sein! Weiterlesen →Baut die Burg ab

Kurzlyrik

Mein Ort

Ich habe einen Ort

Der gehört nur mir
In ihm finde ich Antworten
Er ist licht und hell
Er weist mir den Weg

Ich brauche meinen Ort

An dem bin nur ich

sonnenallee.jpg

Am Morgen

In den Tönen des Morgens
geht die Nacht dahin
Ein Abschied auf Raten
doch ist es einer Weiterlesen →Kurzlyrik

(ein) wenig Wissenswertes über Berlin

Ich habe überlegt, wie ich das nächste Blogthema finde und dachte darüber nach, was ich kenne und worüber ich schreiben könnte. Nach langer Recherche überlegte ich, wo ich eigentlich bin und kam so auf die Idee, überflüssige aber interessante Fakten über unsere Stadt zusammenzutragen. Dabei ist folgender informativer Text für euch zum Nachlesen entstanden.

Foto: M.B.

Der Name Berlin stammt aus der slawischen Sprache. Berlin setzt sich aus dem Wort brl, für Morast oder Sumpf und der für Ortsnamen typischen Endung in zusammen.
Berlin heißt also dem Namen nach, der Ort im Sumpf.
Der Ballungsraum der Stadt zählt 3,6 Millionen Einwohner im Jahr 2018 und verzeichnet aktuell einen starken Zuwachs, circa 7,6 % davon, sind arbeitslos. In der Metropolregion (Berlin/Brandenburg) leben 6,1 Millionen Menschen. Die ganze Stadt ist in 12 Bezirke und 96 Ortsteile unterteilt. Die Handelsmetropole hat mit 1700 Brücken mehr als Venedig. 50 % der Einwohner sind ledig. Obwohl ich nur einen Döner im Jahr esse, werden insgesamt in Berlin an einem Tag rund 60 Tonnen Dönerfleisch verkauft. Weiterlesen →(ein) wenig Wissenswertes über Berlin

Mein Praktikum

Aus dem Leben gegriffen und über den Alltag berichtet. Was erlebt man während eines Praktikums im Lwerks … cultur, einem Café und Restaurant am Rathaus Neukölln?

Ein Text von I. Hennemann

Die Öffnungszeiten im Café Lwerk haben sich geändert. Montags fange ich um 10 Uhr an, mein Fahrweg beträgt 45 Minuten und ich muss viel stehen und laufen. Das längere Stehen ist anstrengend. Ich muss das schmutzige Geschirr kurz abspülen und dann in die Spülmaschine tun. Die Haupttätigkeit besteht im Abtrocknen. Es sind sehr viele Gläser, die ich polieren muss. Manchmal muss ich auch etwas aus dem Lager holen oder den Koch unterstützen und ein Rührei zubereiten. Ich durfte auch einmal Keksplätzchen ausstechen. Was auch zu meinen Tätigkeiten gehört, ist das Wäscheaufhängen und die Wäsche zusammenlegen. Um halb eins gibt es ein gutes Mittagessen, meist mit Salat. Einen Espresso bitteZwischendurch sollen wir viel Selters trinken. Manchmal darf man auch einen Cappuccino trinken. Weiterlesen →Mein Praktikum